Skistadion

Übersicht Skistadion

Übersicht Skistadion

Das ARBER Hohenzollern Skistadion ist die zentrale Trainings- und Wettkampfstätte für die Leistungssportler des Bayerischen Waldes und wird unterhalten durch den Freistaat Bayern, den Förderverein für das LLZ und den Skigau Bayerwald.

Das ARBER Hohenzollern Skistadion ist ein Biathlonstadion im Gemeindegebiet von Bayerisch Eisenstein und liegt direkt am Großen Arbersee nahe der Grenze zur Tschechischen Republik.

Das gesamte Skistadion liegt auf dem Privatgrund des Fürsten von Hohenzollern. Nach ihm ist auch das Stadion benannt.

Biathlon und Speziallanglauf
Das Skistadion ist für Training und nationale und internationale Wettkämpfe im Biathlon wie Speziallanglauf konzipiert worden. Die Internationale Biathlon-Union (IBU) hat dafür die B-Lizenz erteilt, die berechtigt, Wettkämpfe bis zur Junioren-WM auszurichten. Viele internationale Wettkämpfe wurden bereits in diesem Stadion ausgerichtet, es entspricht den internationalen Vorgaben und gilt als Nachwuchs-Kaderschmiede. Das ARBER Hohenzollern Skistadion bietet für Biathleten und für Skilangläufer hervorragende Trainingsbedingungen. Das Gebiet gilt von Dezember bis März als schneesicher.


Die heutige Anlage bietet 30 Schießstände, eine Loipenführung für beide Disziplinen, acht Streckenabschnitte mit unterschiedlichen Homologierungen und Längen sowie die Einrichtungen Ziel, Funktions- und Umkleidehaus. Eine entsprechende Beleuchtung ermöglicht auch das Training in den Abendstunden. Im Sommer steht eine Rollerbahn mit 2,3 km Länge zur Verfügung.

Florian GrafDas erste Biathlonstadion wurde 1975 in Innenried bei Zwiesel in Betrieb genommen. ab 1984 wurde die Biathlonanlage am Großen Arbersee genutzt.

Am 27. August 1998 wurde das Skizentrum Arber durch das Bayerische Kultusministerium unter der Trägerschaft des Fördervereins Skilandesleistungszentrum Arber e.V. offiziell als Skilandesleistungszentrum anerkannt.

In den Jahren 2000 bis 2005 erfolgte die Modernisierung des Stadions und des Loipennetzes. Es wurde an den technischen Gegebenheiten gearbeitet, die Flutlichtanlage wurde verbessert und die Sommerstrecken neu asphaltiert. 2004 wurde das Skistadion weltcuptauglich ausgebaut und bildet seitdem die zentrale Trainings- und Wettkampfstätte für die Leistungssportler des Bayerischen Waldes. Den Umbau finanzierten zu 50% der Freistaat Bayern, die anderen 50% der Förderverein Ski-LLZ Arber mit 22 Städten und Gemeinden, sowie die Landkreise Regen und Cham, die Bezirksregierung von Niederbayern und Sponsoren. Hauptsponsor ist das Fürstenhaus Hohenzollern. Viele internationale Wettkämpfe wurden bereits in diesem Stadion ausgerichtet – z.B. Deutsche Meisterschaften, Weltcup, Europameisterschaften oder COC-Langlauf-Cup. Das Stadion entspricht internationalen Vorgaben und gilt als Nachwuchs-
Kaderschmiede.

Plan des ARBER Hohenzollern Skistadions

Immer mehr Menschen stehen am Streckenrand oder sitzen vor dem Fernseher, wenn ein Biathlon-Weltcuplauf ansteht. Und bei den Wahlen zum deutschen Sportler bzw. zur Sportlerin des Jahres belegen die Biathleten beinahe schon traditionell die vorderen Ränge. Daher wollen immer mehr Menschen Biathlon einmal selbst versuchen. Eine der wenigen Gelegenheiten gibt es im Hohenzollern Skistadion am Arbersee, wo nicht nur der professionelle Biathlet oder Skilangläufer, sondern auch ambitionierte Amateursportler hervorragende Bedingungen finden.